• KontorKonkret

    Spiritueller Impuls als Anstoß zum Gedankenaustausch.

    Montag, 04. Mai 2020 –
    Eine Wespe schafft Raum…

    Eine Wespe schafft Raum für ihre Community. Bald schon werden Gleichgesinnte diesen beleben. Was ein Kunstwerk!
    Es ist Zeit, auszuschwärmen und Kontor Beuggen mit euch als Community zu einer Kunstwerkstatt zu bauen …

    Freitag, 10. April 2020 –
    Kratzer im Lack…

    Kratzer im Lack. Frisch gewaschenes Auto. War doch nicht nur Schmutz. Das ging doch tiefer. Gut, dass es Versöhnung gibt. Vor allem heute am Karfreitag.

    Donnerstag, 09. April 2020 –
    Jesus und seine Jungs…

    Jesus und seine Jungs im Jahr 2020. Judas auch noch online. Der Host teilt Bildschirm und Dateien. Vorerst stückweises Verständnis.

    Dienstag, 07. April 2020 –
    Wasserschaden…

    Wasserschaden im Büro von Kontor Beuggen.
    Wie sieht euer Büro derzeit aus? Oder euer Zuause? Verursacht Corona bei euch einen Wasserschaden? Äußerlich, und alles gleicht dieser Baustelle? Weil die Motivation so groß war, endlich mal was zu reparieren? Und innerlich? Welche Rohre sind gebrochen? Könnt ihr schon mit der Sanierung beginnen? Wie saniert ihr eure Seele?

    Dienstag, 24. März 2020 –
    Träumen….

    Manchmal wecken uns Alpträume auf. Wir träumen aber auch von dem, was wir gern erleben würden. Das hellt uns auf. Es wird nicht immer wahr. Bringt aber freudige Momente. „Könnte ja doch sein…“ – Wie oft höre ich heute „Alpträume“ über die Zukunft. Schwarz sehen. Doch sollten wir uns mehr Hoffnungsträume gönnen. Manchmal große, manchmal auch nur kleine. Träumen wir also heute.

    Dienstag, 03. März 2020 –
    Spiegel – Bild

    Die Fotografie zeigt: Fenster. Die sind erkennbar. Schreibtischlampe und Bild auf Fensterbank langsam auch. Das alles spiegelt sich. Im Glas vor dem Bild einer Künstlerin. Dieses ist wegen der Spiegelungen nicht genau erkennbar. – Für mich hat das seinen Reiz. Natürlich ist es gut, wenn wir klar sehen. Manchmal haben aber auch Spiegelungen ihren Reiz.

    Dienstag, 18. Februar 2020 –
    Mir nach – ich stehe hinter Euch.

    Steht auf einer Tafel an einem Haus in Zürich. Architekten haben ihr Büro in dem historischen Gebäude. Spontan ist mir mein Glaube dazu eingefallen. Wir sprechen von Nachfolge. Folgen Jesus nach. Suchen Sinn, Halt, Spiritualität. Doch während wir suchen steht einer hinter uns. Steht er zu uns. Werden wir gestärkt. Bleiben wir also auf der Suche.

    Dienstag, 11. Februar 2020 –
    „Grünes Licht“

    „Grünes Licht“ – Rolltreppe Bahnhof Basel. Ich habe grünes Licht. Ich kann was tun. Muss nicht Schwarz sehen. Oder ich gebe Grünes Licht. Es darf und kann was gehen. Habt offene Augen für das grüne Licht. – Ich bin das Licht der Welt – soll Jesus mal gesagt haben. Das grüne, nicht das schwarze.

    Dienstag, 04. Februar 2020 –
    Hundeauslauffläche?

    Musste ich lachen als ich das sah. Ist das ernst gemeint? Oder humorig? Würde ich selber gern auf einer Hundeauslauffläche herumlaufen? Gehorsam? Ohne Leine? Mag auch nicht, wenn Hunde die Gegend verscheißen. Habe aber selber Lust, mich auf „Auslaufflächen“ zu bewegen. Ohne Leine. Nicht gehorsam. – Braucht das nicht auch unsere Welt, unsere Zeit? Dass gelegentlich welche ohne Leine laufen? – Und: war Jesus ein gehorsamer Hund? Ohne Leine war er m. E. schon.

    Dienstag, 28. Januar 2020 –
    Regen begeistert meistens nicht,

    wird gelegentlich aber dringend gebraucht. Auch unser Leben nicht nur Sonnenschein. „Wir stehen im Regen“. Es tropfen Tränen. Und doch werden wir weitergebracht. – Zurück zur Natur: die Tropfen lösen Kreise im Wasser aus. Anschaubare. Sogar mit Reiz. Mögen unsere Augen für Sinn und Schönheit auch beim Regen geöffnet bleiben.

    Dienstag, 21. Januar 2020 –
    Achtung: Baustelle auf dem Kopf!

    Eigentlich sollte der Bauarbeiter umgekehrt stehen. Dann wäre alles in Ordnung. Gewohnt. Doch brauchen wir nicht gelegentlich Baustellen, die auf dem Kopf stehen? Wo mal was ganz anderes ausprobiert wird? Auf dem Kopf stehend also.

    Dienstag, 14. Januar 2020 –
    Fingerabdruck – Welchen Spuren gehen wir nach?

    Welchen Spuren gehen wir nach? Welche Kurven, Kehrtwendungen wird es geben? Welche Spuren hinterlassen wir? Welche Fingerabdrücke? Der Fingerabdruck „überführt“ jemanden. Doch hat er auch Faszination. Diese Hand gibt es nur ein einziges Mal. – Welche Hand habe ich in diesem Jahr? Welche Wege gehe ich? Welche Spuren hinterlasse ich? Auch wenn es Kurven gibt, Höhen und Tiefen – mein Weg bleibt mein eigener. Einzigartig.

    Montag, 6. Januar 2020 –
    Drei König – Ein König? – Wieviele?

    Drei Könige, so die Erzählung, besuchen das neugeborene Jesus-Kind. Hier ist nur einer. Aber es sind zwei Herzen zu sehen. „König*innen“ werden auch wir, wenn unser Herz für etwas schlägt. Und königlich ist auch, da zu sein wenn jemand sein „Kreuz tragen“ muss. So gehören auch wir zu den König*innen. Mehr als nur einer, mehr als drei…

    Freitag, 3. Januar 2020 –
    Was wollen 2020?

    Will wissen, wo ich das gefunden habe. Kann ich nicht mehr. Muss also….

    …wünsche für das neue Jahr, dass wir – selbstbewusst – wissen, was wir können. Und nicht meinen, tun zu müssen, was wir nicht können. Aber es ist uns ja manches geschenkt. Und jeder, jedem was anderes.

    Dienstag, 31. Dezember 2019 –
    Das war’s

    Mögen die letzten Tage und Stunden des Jahres Gelegenheit sein DANKE zu sagen. Ohne die schlechten Stunden auszublenden. Und doch zu ihnen sagen können: DAS WAR’S.

    Mögen das DANKE die guten Zeiten in Erinnerung halten. – Das war’s. Das bleibt.

    Dienstag, 24. Dezember 2019 –
    Sonnen-Aufgang statt Weih-Nacht

    Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang sei – so wird einmal in der Bibel gesungen – gelobet der Name des HERRN!  Der HERR ist hoch über alle Völker; seine Herrlichkeit reicht, so weit der Himmel ist. Jesus sagt einmal: Ich bin das Licht der Welt.

    Er ist, so die Bibel, in der Höhe. So weit der Himmel ist. Und er ist in unseren Tiefen. Oben scheint die Sonne. Wärmt unten. Erfreut. Und brennt gelegentlich. So erzählt sie von ihm.

    Seine Menschwerdung feiern wir in diesen Tagen. Mit ihm gibt es Höhen und Tiefen. In der Sonne scheint er über uns auf. Sein Licht scheint auf die Erde. Auf ihr. In ihr. In uns.

    Statt Weih-Nacht Sonnen-Aufgang

    Sonntag, 15. Dezember 2019 –
    Advent, Advent…

    ein Lichtlein brennt. Schaut man genau hin, dann sieht man sie,  die Lichtlein. Am schlanken Tannenbaum. Daneben sieht  man ihn. auch. Sein Lichtlein: die edlen Klamotten. Beide hinter dem Schaufenster, in dem sich die Stadt spiegelt. Mir kommt da in den Sinn: Was ist hinter meinem Schaufenster? Was spiegelt sich in mir? Aber: ist da nicht doch auch Hoffnung dass im Advent noch anderes Lichtlein brennt? Und wenn es gelegentlich nur ein Moment ist, ins eigene „Schaufenster“ zu sehen. Welches „Lichtlein“ ist in  mir?  

    Sonntag, 09. Dezember 2019 –
    Ooooh, Tannenbäumchen …

    Zwei noch verspannte Tannenbäumchen sind an den alten Jeep gelehnt. Der hat seinen Reiz durch das Blau und die Spuren des Alters. Die Bäumchen sind wie Geschwister und wie in Erwartung. Werden ihre Zweige noch ausstrecken. Möge Advent da und dort auch so sein: charmante Spuren des Alten. Wieder verzweigen. Vermutlich dann auch geschmückt.

    Sonntag, 24. November 2019
    Bevor ich sterbe will ich…

    Im nebligen November wird öfter über den Tod nachgedacht. Doch mögen wir das? Dann ist ja alles zu Ende. – Als die Künstlerin Candy Chang einmal trauern musste hat sie diesen Gedanken an die Wand eines leeren Hauses in New Orleans geschrieben. Sie regt an: schreibe auf, was Dir wichtig ist. Du musst – hoffentlich – nicht morgen schon sterben. Doch was dir wichtig ist muss nicht bis „zum Ende“ hinausgeschoben werden.

    Sonntag, 10. November 2019 –
    Jetzt machen wir erst mal nichts.

    So kann die Woche nicht beginnen. Soll sie auch nicht. Wollen wir nicht. Doch – gibt es nicht auch Momente, in denen das nichts Tun kreative Pause ist? Mitten im Stress. Erst mal nichts. Dann Ideen. Abgewartet. Erwartet. Da.
    Oder: wenn wir mal nichts machen kommt umso mehr.

    Sonntag, 27. Oktober 2019 –
    Himmelreich – der „Hase“?

    Von dem die meisten wissen wer es ist? Oder der irgendwie coole Anhänger? – nicht ganz neu, in auffallender Farbe. Schmunzeln? Ärgern? – Oder: mich fragen: was ist denn für mich „Himmelreich“? Der schwarze Hase muss es ja nicht sein.

    Sonntag, 13. Oktober 2019 –
    Die Sonnenuhr…

    Eigentlich hat die Sonnenuhr ihren Reiz. Hier aber blättert der Putz ab. Schade. – Oder hat das nicht doch „irgendwie“ seinen Reiz?

    Sonntag, 29. September 2019 –
    „So ein Käse…“ –

    sagen wir, wenn was schief geht. So ein Käse wie dieser ist aber höchst lecker. – Wie hilft der leckere dem schief gegangenen den Beigeschmack zu nehmen? – Es muss ja nicht unbedingt Emmentaler sein….

    Sonntag, 15. September 2019 –
    Werden wir in der neuen Woche „geschlaucht“?


    Hoffentlich nicht. Die Schläuche hier sind Werkzeug. Werden gebraucht. Werden benutzt. Doch wie sie liegen hat seinen Reiz. Ich jedenfalls sehe sie so. Auch wir werden gebraucht. Sollen nützlich sein. Arbeiten. Doch wir haben auch unseren Reiz. Wir brauchen uns nicht schlauchen lassen.

    Sonntag, 01. September 2019 –
    Einbahnstraße mit Kopf und Heiligenschein…

    Habe geschmunzelt als ich das irgendwo auf Sizilien gesehen habe. Wäre doch cool, wenn der Weg, den wir gehen, in die richtige Richtung geht. Wir müssen da keine Heiligen sein. Schön wäre aber, wenn – zumindest gelegentlich – einer uns schmunzelnd ansieht. Und wir nicht nur Einbahnstraße sind.

    Sonntag, 18. August 2019 –
    Nur Liebesbriefe…

    Als ich das gesehen habe musste ich schmunzeln. Hat ja was. Aber dann fielen mir auch andere Briefe ein. Beileidsbriefe. Behördenbriefe. Rechnungen. Mal jemandem die Meinung schreiben.

    Doch: gibt es überhaupt noch „Briefe“? Aber auch über Whatsapp, facebook, instagram (….?) lassen sich „nur liebesbriefe“ verschicken…

    Sonntag, 4. August 2019 –


    Hallo Du…Gesehen auf dem Weg zur S-Bahn. Auf dem Weg zur Arbeit. Hat mich angelacht. Habe sofort geschmunzelt. Mich gefreut. War aufgestellt. – Hallo du…. Also auch von mir, gebe ich gern weiter…

    Sonntag, 21. Juli 2019 –

     

     

     

     

     

    Chillend auf dem Weg zur Bahn musste ich schmunzeln, als ich das sah. Auch wenn es andere nicht cool finden, wie mit dem Straßenschild umgegangen wurde. Naja, stimmt ja auch. Dennoch: Manchen fällt es leicht zu chillen. Andere haben kaum Zeit dafür. Die Straße führt zur S-Bahn. Wo jeden Morgen zur Arbeit gefahren wird. Vielleicht erinnert „chillerstraße“ manche aber auch daran, dass das Leben nicht nur „working“ ist. Sondern sie auch chillen dürfen. Sie müssen dann ja nicht unbedingt Schiller lesen….

    Sonntag, 07. Juli 2019 –

    Ein sanierungsbedürftiges Haus… Erst auf den zweiten Blick habe ich gesehen, was für interessante Details es gibt. Welche Formen und Strukturen. Kommt auch darauf an, wie man drauf schaut. Ist wohl unter uns auch so.